Prüfungsangst

Meine Antwort an Peter:

Du schreibst: „ … beim schlafen gehen schon nachgedacht hab, hoffentlich passiert da nix, hoffentlich breche ich nicht zusammen, hoffentlich wird mir nicht übel und und und.

Statt einem Blatt Papier zu nehmen und alle diese unangenehmen Gedanken aufzuschreiben, hast Du Deiner Prüfungsangst noch mehr Energie gegeben, indem Du emotional  tief in Deine Gedanken versunken bist. Und je mehr Du an Deine Angst denkst, desto mehr Kraft gibst Du Deiner Angst .

Wenn Du vor irgendetwas Angst hast, dann versucht Dich Dein Unterbewusstsein davor zu retten;  mittels körperlicher Symptome davon abzuhalten dorthin zu gehen, wo Du hin musst. In Deinem Fall bekommst Du Übelkeit, Schwindel, Atemnot usw. Es sagt Dir: Geh nicht dahin, bleibe zuhause, mache das nicht!

Die körperlichen Symptome sind die Auswirkung, Du musst die Ursache finden und Sie lösen. Dann verschwinden die körperlichen Symptome.

Wie ich Dir schon mal geschrieben habe: finde raus, was Deine inneren Blockaden sind, Deine Ängste, Deine Sorgen. Schreibe sie alle auf, verbrenne sie danach. Befreie Dich auf psychischer Ebene von ihnen.  Du wirst viel ruhiger, selbstsicherer, bewusster. Dann kannst Du ohne Sorgen und Ängste Dein Leben so planen, wie Du willst.

Du aber willst alles genau umgekehrt machen: Dich erst von den körperlichen Symptomen befreien, dann von Deinen Ängsten. In dieser Reihenfolge funktioniert die Angstbewältigung jedoch nicht…  (mehr zu Thema „Ängste“)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*