Organsprache

OrganspracheUnser Körper reflektiert fleißig unsere Gedanken und zeigt uns genau die Stelle als Krankheit auf, die uns zeigt, wo unser Problem sich befindet. Wir müssen nur aufmerksam sein und versuchen zu verstehen was wir in uns oder in unserem Leben ändern müssen.

Wenn wir ständig darunter leiden, dass wir uns nicht weiterentwickeln, dass wir im Leben stehengeblieben sind, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass wir Hämorrhoiden bekommen.

Wenn wir mit unseren Haaren nicht zufrieden sind, wird den Haaren unsere Liebe und damit Energie entzogen und sie werden schütterer und fallen aus.

Danke, Krankheit! – in diesem Sinne ist es geradezu hervorragend, dass wir sie haben.

Wenn Du mal das Symptom als Hinweis für eine Störung anerkennst, dann musst Du Dich auch fragen, was die dahinter liegenden Ursachen dafür sind.

Es sind fast immer Deine Handlungen, Dein Denken und Dein Sprechen, was zu der jetzigen Situation geführt hat.

Im Volksmund findet man viele Hinweise, wie sich die Psyche (Geist und Seele) über den Körper ausdrückt. Du kennst sicherlich auch viele Redewendungen so wie, z.B.:

Ich riskiere mit meinem Hals …
Die Nase voll haben …
keine Puste mehr haben …
es schnürt mir den Hals zu …
da bleibt mir die Luft weg …
mir stinkt das Ganze …
jemand traut seinen Ohren nicht …
die Ohren steif halten …
ich höre wohl nicht recht …
da bleibt mir die Spucke weg …
Sie hat mir den Kopf verdreht …
jemand kann nicht zubeißen …
da schlägt mir was auf den Magen …
etwas geht mir an die Nieren …
jemanden nicht riechen können …
eine Laus läuft mir über die Leber …
Angst kriecht über meinen Rücken …
im eisernen Griff sein …
aus der Haut fahren …
tote Hose haben …

Die einzige Sprache, in der ein Mensch nie lügen oder anderen etwas vormachen kann, ist die Organsprache. Diese Sprache ist die Sprache des Unbewussten.
Derjenige, der diese Sprache versteht, kann genau ablesen, welche erlebten Konflikte schmerzhaft waren und deshalb ins Unterbewusstsein verdrängt wurden. Das Verständnis der Organsprache ist die beste Möglichkeit sich selbst und die unbewussten Konflikte zu erkennen.

Wenn Du mit einer konkreten Erkrankung arbeiten möchtest, so versuche zu allererst denGrund für diese Erkrankung ausfindig zu machen. Überlege Dir, welche Angst, welche Gedanken der Ursprung Deiner Krankheit sein könnten.

– Woran hindert Dich Deine Krankheit?
– Wozu zwingt sie Dich?
– Worauf versucht Dein Unterbewusstsein mit Nachdruck Deine Aufmerksamkeit zu lenken?
– Wovor hast Du Angst?

Wenn es eine geerbte Krankheit ist, dann versuche herauszufinden, wer sie Dir „geschenkt“ und wovor dieser Mensch sich gefürchtet haben könnte.

Unter folgenden Link findest eine Auflistung der wichtigsten Organe bzw. Körperbereiche sowie einige Hinweise auf die psychischen bzw. geistig-seelischen Entsprechungen bei einer Störung, Beschwerde oder Krankheit:

Unser Körper kann sich selbst heilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*