Ängste besiegen, Gewohnheiten ändern

Wenn Sie Ihr Leben ein Stückchen besser machen, wird das Leben insgesamt besser. Nicht wahr?

Es ist vergebens darauf zu warten, dass jemand kommt, der das für Sie tut. Wir müssen selbst den ersten Schritt tun. Aber wie soll man da anfangen?

„Ich habe viele kluge Bücher gelesen, aber mehr als lesen kann ich nicht tun…“ – denken viele.

Tja, Wissen alleine reicht nicht. „Es ist nicht genug zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun“,- sagte Johann Wolfgang von Goethe.

Das größte Problem etwas Neues für sich selbst zu schaffen – sind die alten Gewohnheiten. Das Rad, an dem wir drehen ist so schwer zu verlassen.

Man weiß, dass man Möglichkeiten hat – aber man kommt nicht heraus aus der Gewohnheit. Was uns wirklich abhält die alten Gewohnheiten abzulösen – sind unsere Ängste. Diese sitzen wie kleine Programme in unserem Betriebssystem und lassen nur noch zu, was uns keine Angst macht. Alles was Angst machen könnte, wird verhindert.

Wenn wir immer nur das tun, was wir eben schon immer gemacht haben, dann reagieren wir oft nur noch, statt zu agieren. Unser Unterbewusstsein ist ganz ruhig, es weiß, dass es nichts zu befürchten hat, auf gewohnte Situationen reagiert es in gewohnter Weise. Brechen wir aber einmal aus dem alltäglichen Trott aus und machen etwas Neues, dann läuten die Alarmglocken.

Unser Unterbewusstsein ist plötzlich hellwach, es kennt die neue Situation nicht und kann nicht auf alte Reaktionsmuster zurückgreifen. Wir müssen nun spontan agieren und die Ungewissheit weckt Urängste in uns. Unser Verstand bombardiert uns mit Zweifeln, um uns dazu zu bewegen, doch lieber alles so zu belassen wie es ist und nichts Neues, Ungewisses und darum möglicherweise Unsicheres zu wagen.

Damit blockieren Ängste unsere Potentiale und Möglichkeiten. Beschäftigt man sich mit Ängsten, stößt man stets auf ausführliche Berichte, die mit einer bitteren Erkenntnis enden: Wir müssen angeblich lernen mit unseren Ängsten zu leben…

Das ist falsch. Wir können uns von unseren Ängsten lösen. Prinzessin Viktoria von Schweden trägt ein Armband auf dem steht: „Das Gegenmittel gegen Angst ist Liebe“. Das ist ein Weg. Und wenn es an Liebe im Moment fehlt?

Unser Leben ist zu kurz, um jeden Tag in der Hoffnung zu leben, dass sich etwas von alleine verändert. Es ist zu kurz, als dass wir es mit der Sehnsucht nach Leben verträumen, anstatt es wirklich zu leben.

Packen Sie es an. Wenn Sie dabei noch ein Handwerkzeug benötigen mit dem Sie Ihre Ängste lösen (löschen) können, besuchen Sie diese Webseite – www.angst-vor-angst.net – und lernen Sie die Liquidator-Methode, die mir in kurzer Zeit geholfen hat, mein Leben radikal zu verändern. Jetzt weiß ich was „angstfreies Leben“ wirklich bedeutet.


Es bedeutet – FREIHEIT.

 

Ein Kommentar zu “Ängste besiegen, Gewohnheiten ändern

  1. hi…,

    das stimmt, man kann nicht ganzes Leben von Angst weg laufen. Ich leide seit 2 Jahren unter Ängsten, ich bin immer noch nach suche (die Medikamente-Citalopran20mg und Psychotherapie) Wenn Sie ein Lösung für mich haben…danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*