ORGANSPRACHE

Was dir dein Körper sagen will?

Die einzige Sprache, in der ein Mensch nie lügen oder anderen etwas vormachen kann, ist die Organsprache. Sie ist die Sprache des Unbewussten. Wer die Organsprache lernt, findet schneller Lösungen für seine körperlichen oder seelischen Beschwerden. Denn viele Symptome sind zuerst einmal Warnsignale, um auf psychische Belastungen aufmerksam zu machen. (Symptom kommt aus dem Griechischen und bedeutet Warnung.)

Derjenige, der diese Sprache versteht, kann genau ablesen, welche erlebten Konflikte schmerzhaft waren und deshalb ins Unterbewusstsein verdrängt wurden.

Die Zuordnung der Organe zu bestimmten Dingen kommt u.a. aus der chinesischen Medizin, die ist ja über 5000 Jahre alt und das ist lang genug, um Erfahrungen zu sammeln. Wenn man sich mal die Zeit nimmt und bestimmte Erkrankungen und die Menschen dazu beobachtet, dann sieht man sehr schnell Zusammenhänge.

Die Organe und Körperteile  – psychische Entsprechungen (kurze Fassung)

Augen – Einsicht, Durchblick; zurückgehaltene Wut; Verhärtung in der geistig-seelischen Haltung; Unbeweglichkeit und Steifigkeit, in Gewohnheiten zu verfallen.

Bandscheiben – Überlastung; innerliche Schwäche; Pufferfunktion, die Belastungen abfangen. Wenn man häufig überlastet ist, kann der Puffer „rausspringen“.

Bauchspeicheldrüse – Sorge, Verwirrung: Fehlen an geistig-seelischer Entwicklung; Resignation.
Blase – Druck ablassen; Loslassen; Furcht und Ungeduld; Vergangenes nicht loslassen.
Blut – Lebenskraft, Lebensenergie, Lebensfreude, Vitalität.
Bronchien – filtern, Überfürsorge oder mangelnde Fürsorge.
Brust/Busen – seelische Nahrungsquelle; gestörte geistig-seelische Partnerschaft.

Dünndarm – Verarbeitung, Analyse; Traurigkeit und Unsicherheit, Kritik; zu viel analysieren.
Dickdarm – Ausscheidung; Schuld und Schande, Unbewusstes, Angst, Geiz, Stau seelischen Eindrücke; Vergangenheit; eigene Gefühle nicht äußern können; Unfähigkeit, Abstand zu gewinnen.
Daumen – Einheit, Unfähigkeit das Leben in den Griff zu bekommen, nicht zupacken können.

Füße – Verständnis, Standhaftigkeit, Verwurzelung, Demut.
Finger- und Fußnägel – Aggressionswerkzeuge, Lebenskampf.

Galle Wut, Aggression, Zorn.
Gelenke – Beweglichkeit und Effektivität;  Flexibilität und Aktivität; handlungsunfähig sein.
Genitalbereich – Sexualität, Überleben, Sinnlichkeit, Einsamkeit, Stolz.

Haar – Freiheit, Macht.
Hals – Kommunikation, Verbindung, Selbstausdruck, Konflikt,  Angst, Depression.
Haut – Abgrenzung, Kontakt, Zärtlichkeit, Schutz, Normen, Trennung, Verlust; sich unrein fühlen; unsicher sein; sich nicht äußern können; Gefühlsprobleme, Überempfindlichkeit.
Hände – Handlungsfähigkeit, Intellekt, Ehrlichkeit, Kontakt, Geschicklichkeit, Geben und Nehmen; rechts (männliche Seite), links (weibliche Seite).
Herz – Lebensenergie, Lebensfreude, Lebenskraft, Liebe, Mitgefühl, Familienprobleme; Liebesfähigkeit, auch zu sich selbst; Vitalität, Freude; Neid und geringes Selbstwertgefühl, nicht auf Gefühle hören; Überbewertungs der Ego; Angstzustände, Angststörungen.
Hüfte – Fortschritt, Beugsamkeit.

Knie – Demut, Flexibilität, Beugsamkeit, Überlastung; rechts ist das „Partnerknie“; links ist das „Mutter/Kind-Knie“.
Knochen – Festigkeit, Normerfüllung, Stabilität.
Kopf – Sitz des Geistes, schwierige Aufgaben, unbewältigter Stress; Kopfkino – zu viel denken, zu viel sorgen.
Kreislauf-Sexus-Meridian – auch Herzbeutelmeridian genannt – beginnt seitlich der Brustwarze, führt an der Innenseite des Oberarmes über das Handgelenk bis zur Handinnenfläche und endet an der Fingerspitze des Mittelfingers – Hoffnungslosigkeit, Eifersucht.

Leber – Temperament, Wut, Güte, Ärger, Wertung, Kritik und Tadel; Gifte.
Lunge – Kontakt, Kommunikation, Freiheit, Beziehung, Fremdbestimmung, Trauer, Kummer und Verachtung, Depression.

Magen – Offenheit-Aufnahmefähigkeit; Geborgenheit, Zuwendung und Liebe; Sorgen, Vertrauen, Abscheu/Ekel und Enttäuschung; Frust; unbewältigter Stress.
Milz – Sorgen und Verwirrung.
Mund – Aufnahmebereitschaft, Kommunikation.
Muskeln – Beweglichkeit, Flexibilität, Aktivität, Kraft, Dynamik, Spannung und Entspannung; unbewältigter Stress.

Nacken – Starrsinn und Eigensinn; Alltagsbelastungen, Hartnäckigkeit, Halsstarrigkeit; Verantwortung, Toleranz, Geduld.
Nase – Macht, Stolz, Sexualität, Anpassung, Selbsterkenntnis, Selbstgefühl.
Nerven – unbewußte Konflikte, falsche Wahrnehmungen oder Reaktionen.
Niere(n) – Partnerschaft, Harmonie, Vertrauen, Mut, Akzeptanz; Angst, Zusammenhänge zu Eltern, Großeltern; Beziehungsprobleme, Idealkollision, Gefühlskonflikt, unreine Gedanken, Beturg, falsches Verhalten, (rechts-männlich, links weiblich).

Ohren – Wahrnehmen, Horchen, Demut – nicht-mehr hören-wollen; Anpassung.

Penis – Macht, Überzeugung, Lust.
Prostata – unbewältigter Stress beruflicher oder familiärer Art; Konfliktsituation.

Rücken – Aufrichtigkeit, Lastenträger, Kraft, Ehrlichkeit, Existenzangst.

Scheide/VaginaHingabefähigkeit, Lust.
Schilddrüse – Alarm- und Kampfbereitschaft.
Schultern – Überlastung.

Wirbelsäule – geistige Beweglichkeit.

Zähne – Aggression, Vitalität, Potenz, Problembewältigung, Zupacken, Anpacken, Angreifen, Schlagfertigkeit, Durchsetzungsvermögen; Unfähigkeit sich „durchzubeißen“.
Zahnfleisch – Urvertrauen, Mangel an innerem Halt, Versorgung.
Zunge – der Bote für körperliche Bedürfnisse.

Anleitung – Entschlüsselung der Seelensprache

 


Ein Kommentar zu “ORGANSPRACHE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*